Take your rights
News     Erfolgsstories     Testimonials     3 gute Gründe     Presse    Links
Die Kanzlei     Schwerpunkte   Team   Kontakt
10. OKT. 2015

Drogen aus dem Internet - Steht der klassische Drogenhandel vor einer digitalen Revolution?



Während jahrzehntelang die Vertriebswege auf klassischen Schmuggelrouten zu den jeweiligen Zwischenhändlern erfolgten, hat sich der Markt in den letzten Jahren enorm verändert. Zunehmend erfolgt der Vertrieb über Internet. Der Konsument bestellt die Waren online und bekommt sie frei Haus geliefert.

Bezahlt wird mit Bitcoins (einer speziellen Internetwährung) und ähnlich Amazon wird der Verkauf letztlich abgewickelt. Der Einstieg erfolgt zwar im Internet, von dort aus geht es jedoch weiter in das „Darknet“, wo neben Drogen auch Waffen und andere dubiose bis illegale Waren und Dienstleistungen erworben werden können.

Aus unserer juristischen Praxis beobachten wir diesen Trend insofern mit Sorge, als viele Konsumenten Sammelbestellungen für Freunde übernehmen. So kommt es oft in Summe zu großen Mengen und der Besteller sieht sich häufig einer Strafdrohung von bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe gegenüber, da die Einfuhr von illegalen Drogen härter bestraft wird als etwa der Erwerb vom lokalen Dealer. Diese Risiko ist jedoch kaum jemand bewusst. Die böse Überraschung erfolgt vielmehr, wenn die Paketzustellung durch die Exekutive erfolgt.

Mehr zum Thema "Drogen aus dem Internet" lesen

zurück    

 
 



Ein Entzug der Lenkberechtigung ist in vielen Fällen nicht zulässig. Wir unterstützen Sie gerne.

+43 650 70 88 884

 

 

HUDL Rechtsanwaltskanzlei
Wallgasse 14/34, 1060 Wien
T: +43 676 44 70 536
T: +43 650 70 88 884
kanzlei@hudl.at

   
Die Kanzlei

Mission  |   3 gute Gründe  |   Testimonials

Schwerpunkte

Führerscheinrecht  |   Drogenrecht  |  
Beschwerdeverfahren
  |  Sonstiges
   
Team

Mag. Gottfried Hudl  |   Mag.Dr. Martin Feigl

Sonstiges

Presse   |   News  |   Links  |  Erfolgsstories
Impressum Design by SUNCAT - Grafik Design Wien Suncat 2016