Take your rights
News     Erfolgsstories     Testimonials     3 gute Gründe     Presse    Links
Die Kanzlei     Schwerpunkte   Team   Kontakt
erfolgsstories

Ein Joint und das „Verbrecheralbum“



Gerade bei Jugendlichen kommt es vor, dass im Zuge von Ermittlungen zahlreiche Personen ausgeforscht und als Beschuldigte vernommen werden. Manche der Betroffenen werden im Zuge der polizeilichen Einvernahme oder kurze Zeit später zur Durchführung einer sogenannten Erkennungsdienstlichen Behandlung aufgefordert. Das bedeutet Fingerabdrücke nehmen, Fotos anfertigen und mitunter sogar DNA-Daten speichern.

Wir konnten für mehrere Personen die Durchführung einer Erkennungsdienstlichen Behandlung verhindern!

Wenn die Daten bereits gespeichert waren, beantragten wir erfolgreich die Löschung der Daten. In solchen Fällen gilt zu beachten, dass solch sensiblen Daten nur in bestimmten Fällen gesammelt werden dürfen. Keinesfalls ist eine Erkennungsdienstliche Behandlung bereits bei kleinen Drogendelikten zulässig oder wenn jemand nur im Verdacht steht einen Joint erworben zu haben.

zurück    

 
   
 

Wir beantworten
gerne Ihre Fragen.

Mag. Gottfried Hudl
T: +43 676 44 70 536
gottfried.hudl@hudl.at

Mag.Dr. Martin Feigl
T: +43 650 70 88 884
martin.feigl@hudl.at

 
   

HUDL Rechtsanwaltskanzlei
Wallgasse 14/34, 1060 Wien
T: +43 676 44 70 536
T: +43 650 70 88 884
kanzlei@hudl.at

   
Die Kanzlei

Mission  |   3 gute Gründe  |   Testimonials

Schwerpunkte

Führerscheinrecht  |   Drogenrecht  |  
Beschwerdeverfahren
  |  Sonstiges
   
Team

Mag. Gottfried Hudl  |   Mag.Dr. Martin Feigl

Sonstiges

Presse   |   News  |   Links  |  Erfolgsstories
Impressum Design by SUNCAT - Grafik Design Wien Suncat 2016